Breitbandausbau

Millionen für schnelles Internet
Symbolischer Spatenstich in Weida

10,2 Millionen Euro „vergräbt“ die Bundesrepublik in der Erde des Thüringer Vogtlandes. Dafür werden bis Mitte 2023 835 km moderne Glasfaserkabel in Weida mit Crimla, in Berga, Langenwetzendorf und Mohlsdorf-Teichwolframsdorf verlegt, um ca. 20.000 Einwohnern des Landkreises einen schnelleren Internetzugang zu ermöglichen.
Am 20. Mai 2021 griff zwar von der anwesenden Politprominenz im Gewerbegebiet „Am Schafberge“ niemand zum Spaten, einen symbolischen Start gab es dennoch. Der Langenwetzendorfer Bürgermeister Kai Dittmann (CDU) setzte die Hebel eines Minibaggers in Bewegung und startete damit das Millionen-Projekt.
Zu den 10,2 Mio € kommen noch fast 8 Mio, die in 109 Verteilerbereichen verbaut werden, so der Thüringer Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD).
4,2 Mio € steuert der Freistaat bei, den Rest bringen die Projektgemeinden durch ihre Eigenanteile auf. Laut Telekom werden in zwei Bauabschnitten rund 4.300
Haushalte, etwa 530 Unternehmen und vierzehn Schulen an Downloadgeschwin-
digkeiten von einem Gigabit pro Sekunde (Maximalwert) angeschlossen.
Weida und Crimla kommen schon im ersten Bauabschnitt dran.
Die Nutzung kann nach der Indienststellung der jeweiligen Verteilerbereiche erfolgen. Weidaer*innen und Crimlaer*innen müssen nicht bis zum Abschluss des Gesamtprojektes warten.

>> Ausbauplan ON Weida

Downloads