Weidscher Kuchenmarkt

26. Weidscher Kuchenmarkt vom 6. bis 8. September 2019

Tradition
Außer einer reichen Geschichte bis hin zu den Vögten, gibt es in Weida bekanntlich noch eine alte Tradition - das Backen! Das Herstellen und Verkaufen leckerer Backwaren ist in der Osterburgstadt zur Erfolgsgeschichte geworden. Die Stadt Weida ist auch heute noch in weiten Teilen Thüringens unter dem Beinamen „Kuchenweide“ bekannt. Zur Entstehung dieser Bezeichnung, die achtungsvoll aus¬gesprochen wird, trug wohl wesentlich das Jahrhunderte lange Bestehen der Weidaer Brotbank bei, die Reisende mit Brot, Semmeln und Kuchen versorgte. Unter einer Brotbank versteht man die gemeinsame Verkaufsstätte der Bäckermeister. Die zentrale Lage an der alten Handelsstraße ins obere Vogtland und nach Böhmen war für eine Verkaufsstätte äußerst günstig. Die Existenz einer Brotbank ermöglichte den Bäckern den schnelleren Absatz der Waren direkt an die Reisenden, gewissermaßen ein frühes „drive in“. Die Weidaer Brotbank wurde erst 1887 abgeris¬sen und an ihrer Stelle ein Wohnhaus errichtet.
Die Kunde von der Güte der Weidaer Backwaren wurde immer weiter in die Ferne getragen. Der Begriff „Kuchen-Weide“ überdauerte alle Zeiten, so dass schließlich die Figur der „Weidschen Kuchenfrau“ als unverwechselbares Symbol entstand.
1994 wurde diese Tradition zu neuem Leben erweckt und so findet immer am ersten Septemberwochenende der „Weidschen Kuchenmarkt“ statt. Rund um den Marktplatz werden Marktstände aufgebaut. Verkauft werden natürlich viel Kuchen und andere Dinge, die man für die Hausbäckerei gebrauchen kann, wie Keramik und Haushaltwaren.
Das Stadtfest im Zeichen des süßen Backwerkes soll 2019 trotz Baustelle auf dem Marktplatz stattfinden und sich am Samstag und Sonntag auch wieder bis in den Semmelweispark ausdehnen. Da am Sonntag Tag des offenen Denkmals ist, sind auch dazu zahlreiche Aktionen geplant, um auch die Weidaer Geschichte den Kuchenmarktbesuchern nahe zu bringen.
Das Marktfest lebt von der Beteiligung der Vereine, z.B. der Mitropa des MECW und der Hüpfburg der Freiwilligen Feuerwehr, durch die große Anzahl privater Initiativen und Händler. Mehr als 30 verschiedene Kuchensorten sind im Angebot, gebacken von Bäckern, Vereinsmitgliedern, Schüler-Muttis und engagierten Weidaer Hausfrauen, um dem Ruf als Kuchenweide gerecht zu werden. Das Kirch-Café und der Pavillon der Weidaer Fundgrube, die von den Kuchenfrauen unterstützt wird, sind ist inzwischen zur festen Institution geworden.
Höhepunkt des Kuchenmarktes ist natürlich die Präsentation der Weidschen Kuchenfrau und des Bäckernachwuchses.

Der Backwettbewerb
Im vergangenen Jahr gewann Bianca Grimm den begehrten Titel mit Kirsch- und Käsekuchen. Stolz repräsentierte die gerade mal 20-Jährige zu verschiedenen Anlässen ihre Gewinnerschürze. Sie zeigt, dass die Jugend in Weida die Tradition fortführt. Ihre Mutter, Frau Ines Grimm, ist mehrmalige Weidsche Kuchenfrau.
Eierschecke und Mandelkuchen auf Basis eines Hefeteiges sind die Forderung zum Wettbewerb um den Titel „Weidsche Kuchenfrau 2019“. Zusätzlich sollen noch zwei andere Kuchen zubereitet werden, bei denen der Kreativität freien Lauf gelassen werden kann. Bewerben können sich Weidsche Hausfrauen mit jeweils einem Probestück, das sie am Samstagvormittag zur Verkostung im Rathaus einreichen.
Seit 2014 gibt es auch einen Nachwuchswettbewerb in der Verantwortung des Weidschen Kinder- und Jugendparlaments. So werden junge Leute an die Tradition der Hausbäckerei herangeführt und für das Fest begeistert.

Programm
Der Freitag startet um 19 Uhr mit dem Platzkonzert der Neugernsdorfer Schalmeien, die dann ab 20 Uhr auch den Fackelumzug mit Türmi und der Freiwilligen Feuerwehr Weida anführen. Auf dem Markt gibts dann schon Live - Musik mit “Be happy”. Die kulinarische Versorgung am Freitagabend sichern die Fleischereien, Langos und Baumkuchenstriezel, aber auch die Bäckereien mit leckeren Spezialitäten. Es gibt reichlich Bier vom Faß, Bowle, Cocktails und vieles andere mehr.

Am Samstag startet das Markttreiben mit dem Einmarsch der Kuchenfrauen, um 14 Uhr. Die „Thür. Kreuzbuben“ umrahmen die Begrüßung und den Festkuchenanschnitt.
Um 15 Uhr findet im Semmelweispark ein gemeinsames Konzert des Posaunenchores Weida und des Bezirksposaunenchores Calw statt, das den Auftakt für die Einweihung eines neuen Fotopoints an diesem Standort bildet.
Um 15:30 Uhr stehen die „Die kleinsten Weidschen Bäcker“ (Evang. Kindergarten „Sonnenschein“) auf der großen Marktbühne. Ab 16 Uhr präsentiert dort Ralf Dietsch Gitarrenmusik verschiedener Stilrichtungen und Epochen, vor allem Rock, Blues und Folk, aber auch klassische spanische Gitarrenmusik. Den zweiten Teil des ¬Konzertes bildet traditionell das Wunschkonzert, bei dem das Publikum aus einer Vielzahl bekannter Titel auswählen kann. Das Repertoire reicht dabei von Oldies bis hin zu aktuellen Hits. Um 18 Uhr heißt es Bühne frei für das legendäre Programm der Jump your style crew mit dem Titel „Jump into a Mad circus“, bevor ab 19 Uhr wieder Live-Musik mit den „Evergreen-Frogs“ zum Tanzen einlädt.

Der Sonntag beginnt traditionell um 11 Uhr mit einem zünftigen Frühschoppen bevor um 13 Uhr die Akkordeonkids der Musikschule Fröhlich ihren großen Auftritt haben. Am Nachmittag wird wieder getanzt bis um 16 Uhr die Präsentation der Weidschen Kuchenfrau 2019 und des besten Nachwuchsbäckers erfolgt. Die Heimatmusikanten aus Altranstädt umrahmen die Ehrung und spielen bis zum Festausklang um 19 Uhr.

In Weida sonst noch …auch am Tag des offenen Denkmals

Der Handwerkertag der „Ritter der Osterburg zu Weida“ wird aufgrund des Denkmaltages in diesem Jahr erweitert und am Sonntag, 8.9.2019 durchgeführt. Der Förderverein „Freunde der Osterburg e.V.“ wird mit Leckereien an den Backofen locken und die Herrschaften des gemeinnützigen Vereins „Herzogtum Hohenberg Ruh“ haben an die barocke Kaffeetafel geladen. Hier wird die amtierende Kuchenfrau auch wieder zahlreiche Thüringer Hoheiten begrüßen. Und natürlich erwartet der Türmer Gäste in seiner guten Stube, das Museum lädt zum Bummeln und Staunen in die verschiedensten Ausstellungen ein.

In der Lohgerberei Friedrich Francke werden von 10 - 18 Uhr stündlich Führungen angeboten, um mehr über das traditionelle Handwerk zu erfahren. Am 8.09. liest um 11 Uhr die Autorin Mona Krassu aus ihrem Buch „Freitagsfische“.

Im Sportlerheim findet zum 10. Mal der „Preisskat zum Kuchenmarkt“ unter der Leitung von Herrn Otto statt.

Zum Abschluss gibt es am Sonntag um 17 Uhr das traditionelle heitere Orgelkonzert in der Stadtkirche, diesmal unter dem Motto „Manege frei zum Kuchenmarkt“.

Kuchenfrau

Weitere Informationen und Fotos finden Sie bei Facebook:


Impressionen

« 3 von 3 »