Herzlich Willkommen in der Stadt Weida -
Wiege des Vogtlandes

Hier stellt sich Weida vor, ein fast 900 Jahre alter Ort in Ostthüringen, der mindestens seit 1209 als Stadt genannt wird. Weida wurde 1122 erstmals urkundlich erwähnt, war über 200 Jahre lang Residenz der Vögte und wurde zur Hauptstadt des Vogtlandes. Weida ist reich an historischen Sehenswürdigkeiten, war früher eine Stadt der Töpfer, Gerber, Zeug- und Schuhmacher, der Tuchfärber und Weber.

Heute wandelt es sich in ein modernes Städtchen, in dem Handel und Gewerbe, Handwerk und Dienstleistungen mittelständisch strukturiert sind. Gute Wohnlagen, alle Schularten, ein umfangreiches Freizeitangebot und ein reiches Vereinsleben machen Weida zu einem lebens- und liebenswerten Ort.

Wir begrüßen Sie mit unseren neuen Websites und wünschen Ihnen einen informativen Aufenthalt in Weida, der Wiege des Vogtlandes.
Bitte besuchen Sie uns auch unter www.osterburg-vogtland.eu.

wappen_weida

Wappen
„In Gold eine schwarz gefugte rote Stadtmauer mit offenem Rundbogentor und zwei gezinnten Mauerflankentürmen mit blauen Spitzdächern und je einem schwarzen Rundbogenfenster, zwischen ihnen ein aus der Mauer wachsender symmetrischer grüner Weidentrieb mit fünfzehn Blättern.“
Wappenerklärung: Das hier zur Pforte stilisierte Tor und die beiden Türme weisen auf die Befestigungsanlagen Weidas aus der Zeit des Mittelalters hin, der Weidentrieb war bereits 1333 Bestandteil des Siegels der Stadt und weist als „redendes Wappen“ auf den Stadtnamen hin. Im Jahre 1949 als Stadtwappen übernommen, basiert es auf dem ältesten noch vorhandenem Siegel der Stadt aus dem Jahre 1333. In einem Dokument des Jahres 1515 sind erstmals die Farben des Stadtwappens erwähnt. Dieses Dokument befindet sich heute in der Erfurter Universitätsbibliothek.

Türmi – das Maskottchen von Weida

Weida ist eine ehrwürdige Stadt,
die auch ein Maskottchen hat.

Die Botschaft geht in alle Welt,
der Osterburgturm als Comic-Held.

„Türmi von Weida“ werde ich genannt,
mache die Osterburgstadt weithin bekannt.

Bettina Speck war mein Erfinder,
Rainer Bartossek machte mich zu einem seiner Comic-Kinder.

tuermi_150px

Mich gibt es auf Tassen, in Plüsch und aus Holz,
das macht meine Erfinder ganz schön stolz.

Lebensgroß werd´ ich, steckt der Philipp drunter,
gemeinsam machen wir jedes Fest bunter.

Im Zeichenheft können die Kleinsten mich malen,
für die Großen darf ich sogar im Internet strahlen.

von E.-J. Müller

header_lightbox

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

alles Gute für das neue Jahr. Ich wünsche Ihnen vor allem Gesundheit und Mut
für die nächsten Wochen. Wir befinden uns aufgrund der gestrigen Beschlüsse
weiterhin im Lockdown.
Die aktuellen Thüringer Regelungen finden Sie hier.

Es geht nach wie vor darum, alle nicht notwendigen Kontakte zu vermeiden.
Immer noch stellt der Landkreis Greiz und damit auch Weida mit einem
Inzidenzwert über 200 ein besonderes Risikogebiet dar. Bitte haben Sie
Verständnis und beachten Sie die geltenden Regeln:

Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum und privat ist zulässig mit
den Angehörigen des eigenen Haushalts und Personen, für die ein Sorge- oder
Umgangsrecht besteht, sowie zusätzlich mit einem Angehörigen eines weiteren
Haushalts.
Jede Person ist angehalten, Versorgungsgänge für die Gegenstände des täglichen
Bedarfs und der Grundversorgung, die Inanspruchnahme sonstiger Dienstleistungen
sowie Aktivitäten, die der Erholung bzw. der individuellen sportlichen
Betätigung dienen wohnortnah zu erledigen (ca. 15 km).

Für den Einzelhandel einschließlich der Baumärkte wird die Möglichkeit des
Verkaufs über die Abholung vorbestellter Ware mit kontaktloser Bezahlung analog
zu den bestehenden Regelungen für den Buchhandel eröffnet.

Bis zum Wiedereinstieg in den eingeschränkten Regelbetrieb wird in den
Kindertagesbetreuungseinrichtungen und Schulen bis zur Klassenstufe 6 eine
Notbetreuung angeboten.

Für die Einrichtungen der Stadtverwaltung gilt folgendes: Bibliothek,
Weida-Information, Museum und Lohgerberei sowie die Sportstätten und die
Jugendclubs bleiben bis zum 31.01.2021 geschlossen! Das Gelände der Osterburg
ist täglich außer montags für Spaziergänger geöffnet.
Die Ämter sind telefonisch erreichbar. Für Vorsprachen, insbesondere im
Standesamt und der Meldestelle, ist eine telefonische Anmeldung zwingend
erforderlich.

Die Hotline der Stadtverwaltung Tel. 54-0
ist Mo - Do von 8 – 16 Uhr, Fr 8 – 12 Uhr besetzt.
E-Mail an die Mitarbeiter direkt oder info@weida.de

************************************************************************
Für die Impfwilligen: Sie finden Informationen unter
https://www.impfen-thueringen.de/
Auf dieser Website ist eine elektronische Terminvergabe möglich. Wenn Sie zur
prioritär eingestuften Bevölkerungsgruppe gehören (über 80-Jährige), können Sie
auch unter der Telefonnummer 03643/4950490 einen Impftermin vereinbaren.
ACHTUNG: Pflegende Angehörige von über 80-Jährigen gehören nicht in die Klasse
mit höchster, sondern hoher Priorität und erhalten später Termine.
************************************************************************
Nehmen Sie Rücksicht und bleiben Sie gesund!
Heinz Hopfe
Bürgermeister


baum_weihnachtsgruss
Neujahrsgruß 2020

Es sind nur noch wenige Tage bis zum Jahreswechsel. Jeder, der 2020 bilanziert,
steht unter dem Eindruck der Pandemiebewältigung. Die vergangenen Monate waren
eine Zeit der Einschränkungen und des Verzichts. Es war aber auch eine Zeit
voller Ideen und schöpferischer Kräfte.
Viele Künstler, Musiker, Gastronomen oder im Dienstleistungssektor tätige
Soloselbständige ließen sich etwas einfallen, obwohl Existenzsorgen drückten.

Aus der Krise sind wir noch lange nicht raus. Wenn wir bis vor einigen Tagen
dachten, glaubten, hofften auf gutem Wege zu sein, gab es insbesondere im
Landkreis Greiz in den vergangenen Wochen heftige Rückschläge, die, wie die
Situation im ganzen Land, einen erneuten harten Lockdown erforderlich machten.

An alle Gewerbetreibenden, Händler und Gastronomen, die in den letzten Tagen
des Jahres auf die gewohnten Weihnachtsumsätze gehofft hatten:
Erhalten Sie sich Ihren Optimismus trotz außergewöhnlicher Bedingungen.
Machen Sie das Beste daraus, auch wenn es nicht einfach ist.
Seien Sie versichert:
Diese Stadt braucht Sie, Ihre Ideen, Ihren Unternehmergeist und Ihre Präsenz
hier vor Ort.
Daher auch weiterhin die Bitte an alle Bürgerinnen und Bürger:
Unterstützen Sie die Weidaer Wirtschaft überall dort, wo es Ihnen möglich ist.
Jeder Einzelne von Ihnen hat es zu einem kleinen Teil selbst in der Hand, Weida
zu unterstützen, die Stadt, in der er lebt.
Kaufen Sie nicht alles im Versandhandel, nutzen Sie Abhol- und Lieferservice,
Gutscheine und sonstige Angebote vor Ort.

Trotz der nun bald beginnenden Impfkampagne bleiben Sie vorsichtig, halten Sie
Abstand und tragen Sie die Mund-Nasen-Bedeckung. Das Coronavirus ist noch
lange nicht besiegt.
Aber wir können es besiegen – gemeinsam mit Vermeidung unnötiger Kontakte und
gegenseitiger Rücksichtnahme.

Allen Weidschen, ehemaligen Bewohnern und Zugezogenen wünsche ich, auch im Namen
des Stadtrates und aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung,
trotz kleiner Familienrunde ein besinnliches und frohes Weihnachtsfest, einen
besonnenen Übergang nach 2021, persönliches Wohlergehen und ein gutes,
erfolgreiches und vor allem gesundes neues Jahr.

Ihr
Heinz Hopfe
Bürgermeister