Weidscher Kuchenmarkt

So war der 24. Weidsche Kuchenmarkt

Das Stadtfest im Zeichen des süßen Backwerkes war wieder ein toller Erfolg. Die Weidschen und ihre Gäste feierten drei Tage lang auf dem Markt und im Semmelweispark.

Trotz Missverständnissen bei der Vorankündigung gab es am Freitagabend ab 18 Uhr ein begeistertes Publikum beim Konzert des Thüringer Polizeimusikkorps.
Den - wegen der Baustelle - verkürzten Fackelumzug mit „Türmi“ und dem Türmer der Osterburg folgten viele kleine Lampion- und Fackelträger, aber genauso viele Erwachsene. „Baterista del sol“ – die Trommler aus Gera wurden von Klein und Groß gefeiert. Die Lehrerband „absurdi magistri“ sorgte am Abend für Stimmung, der Markt war gut besucht.
Wie immer machten sich auch die Vertreter der drei Partnerstädte auf den Weg nach Weida und bereicherten mit ihren Spezialitäten den Markt. Besonders herzlich begrüßt wurden in diesem Jahr die Gäste aus Mezötúr in Ungarn und aus Calw im Schwarzwald. Da die Städtepartnerschaft mit beiden Städten seit 20 Jahren besteht, wurde das Jubiläum ins Stadtfest integriert. Und so konnte Bürgermeister Werner Beyer seine Amtskollegen herzlich willkommen heißen.

Zum Festbeginn wurde in der Sparkasse eine kleine Ausstellung eröffnet. Das Kinder- und Jugendparlament präsentierte die Ergebnisse aus dem Kunstwettbewerb. Die Bilder sind auch in den nächsten Tagen noch in der Weidaer Filiale zu sehen.
Am Samstag begann das Markttreiben um 13 Uhr, der Posaunenchor begrüßte die Gäste noch vor dem Festkuchenanschnitt auf der großen Bühne.

Bürgermeister Werner Beyer wurde zur Eröffnung nicht nur von seinen beiden Amtskollegen aus Mezötúr und Calw unterstützt, sondern konnte auch den 1. Stadtrat Stefan Schmitt aus Neu-Isenburg begrüßen. Mit den Böllern der Weidaer Schützengesellschaft – in diesem Jahr auch aus Sicherheitsgründen erstmals vom Rathausbalkon – wurde der 24. Weidsche Kuchenmarkt eröffnet.

Im Semmelweispark waren die Angebote für die Kinder konzentriert, hier fanden sich neben vielen Bastel- und Spielideen auch die Aktionen der AWG. Die Gartenbahn des MECW fuhr ihre Runden und die Kameraden der Freiwillige Feuerwehr betreuten nicht nur die Hüpfburg, sondern sorgten vor allem in diesem Areal für Speis und Trank. Das Kinder- und Jugendparlament (KJP) organisierte einen Crepes- und Kuchenverkauf, durch den das KJP-Initiativen-Sparschwein gut gefüttert wurde.
Trotz Schauer am Samstagnachmittag, welcher dem „Bub vom Elstertal“ nicht die Stimmung vermiesen konnte, aber das Publikum davonlaufen lies, sorgte die Showband „be happy“ am Abend nochmal für Partyspaß vom Feinsten.

Am Sonntagvormittag fand bereits zum achten Mal der „Preisskat zum Kuchenmarkt“ unter der bewährten Leitung von Herrn Otto statt. Er übergab das sogenannte „Abreizgeld“ in Höhe von 15,- € als Spende an die Stadt.
Um die Mittagszeit füllte sich der Markt schon zum Konzert der Musikschule Fröhlich. Die Sweet Town Line-Dancer brachten das Publikum in Partystimmung und so war um 16 Uhr zur Siegerehrung am Markt kein Fleck mehr frei, so dass die Musiker von „Collegium Brass“ und die Weidschen Kuchenfrauen kaum zur Bühne durchkamen.

Bäckernachwuchs im wahrsten Sinne des Wortes ist Lucille Schettler, die Tochter der Kuchenfrau 2016. Sie wurde am Sonntagnachmittag vom Kinder- und Jugendparlament, welches den Wettbewerb seit vier Jahren in Eigeninitiative organisiert, als strahlende Siegerin präsentiert. Sie hatte einen wundervollen Schoko-Teddybärkuchen, gekrönt von Gummibärchen gebacken. Platz 2 galt der Beerenkreation von Melia Messner und Platz 3 von sieben Nachwuchsbewerbern gewann Jule Grund.

Und wer ist nun Weidsche Kuchenfrau 2017?
Die 28-jährige Carolin Knopf vom Nonnenhof errang den Titel. Sie überzeugte die Jury nicht nur mit ihrer Backkunst, sondern auch mit der liebevollen Präsentation ihrer Kuchenproben. Den 2. Platz errang die Vorjahressiegerin Sabine Schettler. Dritte wurde Beate Strohschneider. Erstmal waren auch verschiedene Thüringer „Hoheiten“ eingeladen, um der neuen Kuchenfrau zu gratulieren. Der Bratwurstkönig Gerhard I. aus Holzhausen in Westthüringen war in charmanter Begleitung. Die Thüringer Milchkönigin Maria Umann aus Erfurt und die Thüringer Meerjungfrau Anett Görting aus der Stauseeregion Hohenwarte-Bleiloch waren auf Einladung der Kuchenfrau 2016 Sabine Schettler zum ersten Mal in Kuchenweide und erwiesen auch der neuen Kuchenfrau die Ehre. Alle waren des Lobes voll vom tollen Fest und versprachen weitere Werbung für Weida und die Kuchentradition.
Auch das Orgelkonzert von Kantor Patrick Kabjoll am Sonntag um 17 Uhr hat sich bereits zu einem festen Termin im Festprogramm etabliert. Ein begeistertes Publikum feierte bei fröhlicher Musik in der Stadtkirche den Ausklang des 24. Weidschen Kuchenmarktes.

Abschließend der herzliche Dank an alle Bäckerinnen und Bäcker, an alle Mitwirkenden und Helfer. Dank an den Bauhof für den zügigen Auf- und Abbau, an die FFW für die Absicherung des Fackelumzugs und die Versorgung im Semmelweispark, an unser Maskottchen „Türmi“, den kleinen und großen Mitwirkenden für ihr tolles Programm auf der Bühne und an alle fleißigen Helfer aus der Verwaltung und den Vereinen. Allen Sponsoren und Unterstützern gebührt natürlich ebenfalls ein großes Dankeschön.


Carolin Knopf ist die Kuchenfrau 2017 und Nachwuchsbäcker-Siegerin 2017 ist Lucille Schettler.

Carolin Knopf ist die Kuchenfrau 2017 und Nachwuchsbäcker-Siegerin 2017 ist Lucille Schettler.

Impressionen

« 1 von 3 »